,

Photoshop Infografik (1/4): Grafiken, Icons und Werkzeuge

Der erste Schritt: Überlege welcher Content für deine Besucher am meisten Mehrwert bringt. Wenn du z.b. ein Onlineshop für Tierfutter betreibst, mach z.B. eine Grafik über “Die 5 süßesten Hunde”, “Die 5 beliebtesten Haustiere” oder “Die 3 beliebtesten Vogelarten für zuhause”. So kannst du großartigen Content erschaffen, den deine Leser schätzen werden, ebenso wie der Algorithmus von Suchmaschinen aber auch soziale Netzwerke, weil Infografiken sehr gern von Nutzern geteilt werden. Tipp: Binde dein Logo und deine Domain in die URL ein, so weiß jeder, wer die Grafik gemacht hat. So bekommst du zusätzlich Reichweite, auch wenn andere deine Infografik teilen.

Grafiken, Icons und Werkzeuge – Video

Beispiel: Obst und gesunde Ernährung

Im heutigen Beispiel schauen wir uns eine Infografik für unser Modemagazin an, genauer geht es um das Thema Diät, gesunde Ernährung und für unser Beispiel: Saisonales Obst im Vergleich. Wir wollen die 3 beliebtesten Obstsorten zeigen, die aktuell aus der Region kommen (ein gutes Trendthema für Herbst, Winter und den Beginn des Frühjahrs). Zusätzlich enthält die Infografik interessante Informationen über die Vitamine und Mineralien. So bekommt der Nutzer von dir alle Aspekte, die eine gute Infografik ausmachen: Data, Design, Story und Share.

Tipp! Wenn du noch mehr über die Systematik von Infografiken lernen willst, dann schau unter das Youtube-Video! Hier findest du die 4 Faktoren von guten Infografiken und weitere Lernvideos für deine Photoshop Skills.

Erklärvideo: Infografiken erstellen

Download: Vorlage für Infografik

Die im Video gezeigte Grafik kannst du dir hier kostenlos runterladen! So kannst du schauen, wie sie aufgebaut ist, du kannst aber auch selbst aktiv werden.

Weitere Videos: Infografiken mit Photoshop

Im 2. und 3. Beispiel kommen wir auf spezielle und schnell erstellte Text-Infografiken sowie ein Special: Selbstgemalte Infografiken. Beide Beispiele und Videos findest du weiter unten im Artikel!

Wie entsteht eine gute Infografik?

Jede gute Infografik für Blogs und Social Media beinhaltet vier Faktoren:

  • Data die Datengrundlage
  • Design die Gestaltung der Grafik
  • Story die inhaltliche Zusammenstellung
  • Share Aufbereitung für soziale Netzwerke

Data: Datengrundlage für interessante Fakten

Der erste wichtige Faktor ist deine Datengrundlage. Ohne die nötigen Informationen lässt sich keine Infografik anfertigen. Wenn du beispielsweise nicht weißt, wer die nächste US Präsidentschaftswahl gewinnt, wirst du keine Infografik die Gewinner machen können. Dementsprechend ist eine vorhandene Datengrundlage immer das Fundament.

Story: Inhaltliche Zusammenstellung und der Teaser

Welche Daten hast du vorliegen und welche Bilder, wenn du welche verwenden willst? Wenn du eine gute Datengrundlage für deine Infografik hast, zum Beispiel ein Auswertung, eine Studie, eine Bewertung sowie die nötigen Grafiken, solltest du Bilder verwenden wollen, z.b. wie oben genannt im Bereich Tierfutter die „Top Five der Haustiere“, indem Du entsprechend Hund, Katze, Wellensittich und Co brauchst.

Daten sind nicht alles, natürlich sollte dahinter auch eine gute Story stecken. Eine der einfachsten Möglichkeiten ist das Ranking in Toplists. So wie:

  • „Top 10 der Haushaltsgeräte“
  • „Top 6 der teuersten Ferraris
  • „Top 5 der beliebtesten Haustiere“

Design: Gestaltung der Grafik

Die Story korrespondiert auch immer mit der Gestaltung deiner Infografik – wie stellst du die „Geschichte“ dar?

Wenn du z.b. ein relativ einfaches Thema aufgreift, sowie die erwähnte Topliste, dann ist die grafische Gestaltung relativ schlicht. Wenn du allerdings ein komplexes Thema bedienst und auch eine komplexere Zielgruppe, z.b. wie in diesem Beispiel Social Media und Online Marketing Manager, dann kann eine Grafik auch schonmal umfangreicher sein. Wichtig ist aber, dass sie viele Aspekte zusammenfasst und ein schnelles und übersichtliches Bild liefert.

Beispiel 1: Detaillierte Infografik

Sie richtet sich an Social Media Manager in Unternehmen. Es gibt bewusst Details, für die man bspw. zoomen muss (Stichwort Interaktion). Die Grafik enthält neues Wissen und hat so auch einen hohen Share Faktor.

Beispiel 2: Virale Infografik

Wie schaffst du verhältnismäßig hohe Viralität? Denke an Themen des Boulevard: Wer hängt mit wem rum? Wer verdient am meisten? Welche Modedesigner sind auf dem roten Teppich gefragt? im Beispiel siehst du, wie viel ein Influencer verdient. Die Grafik ist von 2017 – Oldie, but goldie!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.